Willkommen

Über 70 Jahre erstreckt sich das vielfältige Wirken der Benediktinerinnen von Steinerkirchen in Österreich, Brasilien und anderen Ländern. Waren die Schwestern in früheren Jahrzehnten in mehr als 40 Pfarren bzw. Einrichtungen mitten unter den Menschen tätig, ist nun das Mutterhaus in Steinerkirchen der Lebensmittelpunkt der meisten Ordensangehörigen.

Angesichts der älter und kleiner werdenden Gemeinschaft soll das Kloster auch in Zukunft ein spiritueller Lebensraum und ein gastfreundliches und offenes Haus für viele sein. Dafür braucht es Menschen, die dieses Anliegen mit- und weitertragen.

Der Verein "Freundeskreis der Benediktinerinnen vom Unbefleckten Herzen Mariens" begleitet, fördert und unterstützt die Schwesterngemeinschaft und die zukünftige Entwicklung des Klosters.

AKTUELLES:

Veranstaltungen
Föderl-Schmid auf der Buch Wien 2022

Föderl-Schmid auf der Buch Wien 2022

Foto: C.Stadler/Bwag

Vortrag mit Alexandra Föderl-Schmid

DIE ROLLE DER MEDIEN IN DER DEMOKRATIE

Di. 2. Mai 2023, 19.30 Uhr
Gemeindesaal Fischlham

Alexandra Föderl-Schmid ist seit Juli 2020 stellvertretende Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung (SZ). Seit 2017 war sie SZ-Korrespondentin für Israel und die palästinensischen Gebiete. Zuvor war Föderl-Schmid zehn Jahre lang Chefredakteurin und später auch Co-Herausgeberin der österreichischen Tageszeitung Der Standard und des Nachrichtenportals derStandard.at.

Sie hat Publizistik, Politikwissenschaft und Geschichte studiert und über das duale Rundfunksystem in Deutschland promoviert, außerdem war sie 2005 Reuters/APA-Geiringer-Fellow und ist im Board des Reuters Institute for the Study in Journalism in Oxford. Sie wurde mit dem österreichischen Kurt-Vorhofer-Preis für Politikjournalismus, dem Verfassungspreis und dem Ari-Rath-Preis für kritischen Journalismus ausgezeichnet. Außerdem war sie maßgeblich an der Wiedererrichtung des Presserates in Österreich beteiligt.

Mehr Infos zur Referentin bei Wikipedia

Jobs

Derzeit keine Stellenangebote

Film Kochlandschaften Österreich